08.03.  
23.11.2014
Ins Offene!
Landschaftsdarstellungen von Robert Zünd und
Ferdinand Hodler bis Max von Moos

Luzern ist verwöhnt! Nicht nur der schöne See, sondern das gesamte Alpenpanorama liegt direkt vor der Tür. Dass diese Kulisse die Kunst schon immer prägte, spiegelt sich auch in der Sammlung des Kunstmuseums Luzern. Mit „Ins Offene!“ rückt die diesjährige Sammlungspräsentation daher die Landschaft in den Fokus.

Die Ausstellung bietet eine kleine Kunstgeschichte der Naturdarstellung: Der Spaziergang führt von Idylle, realistischer und symbolistischer Darstellung, bis hin zur Natur als Modell für die Abstraktion. Die Werke vermitteln nicht nur einen Einblick in die verschiedenen Stile, sie geben auch Auskunft über das Verhältnis des Menschen zur ihn umgebenden Natur. Die klassische Landschaftsdarstellung zeigt den Menschen als ihren Beherrscher und zugleich in ruhigem Einklang mit ihr. In Symbolismus und Expressionismus wird die Landschaft zu einem Spiegel der emotionalen Befindlichkeit: Erhaben, romantisiert, gefährlich oder unerreichbar erscheinen die Berge, Wälder und Seen. Im 20. Jahrhundert dienen landschaftliche Strukturen als Ausgangspunkt für abstrakte Bilder oder thematisieren in der Kunst der Nachkriegszeit Sehgewohnheiten und soziale Missstände.

kuratiert von Heinz Stahlhut

Die diesjährige Sammlungspräsentation Ins Offene! ist ein kleiner Spaziergang durch die Kunstgeschichte der Landschaftsdarstellung. Über das ganze Jahr hinweg wandern oder flanieren wir mit Augen und Ohren in Höhen und Tiefen von Landschaft und Natur.

Robert Zünds Schellenmatt
Mittwoch, 03.09., 18 Uhr
unterwegs mit Ximena Gomez und Rebekka Friedli, Filmerinnen, Dominik Müller,
wissenschaftlicher Mitarbeiter, und Susanne Kudorfer, Kunstvermittlerin

Einsame Hirtin oder edler Flaneur?
Mittwoch, 24.09., 18 Uhr
unterwegs mit Heinz Stahlhut, Kurator der Ausstellung, zur Figur in der Landschaft

Paarlauf
Mittwoch, 08.10., 18 Uhr
Burghard Förster, Theologe und Diakon, unterwegs mit Susanne Kudorfer, Kunstvermittlerin

Der Mond ist aufgegangen
Mittwoch, 22.10., 18 Uhr
literarischer Rundgang durch die Ausstellung mit dem Team des Kunstmuseums

Wohin gehen wir? Wanderung, Zersiedelung, Raumentwicklung
Mittwoch, 05.11., 18 Uhr
Gespräch moderiert von Marco Meier, Kulturjournalist und Publizist, mit Benedikt Loderer, Gründer der Zeitschrift Hochparterre, Bruno Zosso, Raumplaner und Fachleiter Kantonalplanung und Raumstrategien Kanton Luzern, und Heinz Stahlhut, Kurator der Ausstellung