Sammlung

Die Sammlungspräsentation greift jedes Jahr ein Thema auf, das künstlerisch wie gesellschaftlich interessant und relevant ist, sei dies Bildkompetenz, Vergänglichkeit, Imitation oder die sogenannte Provenienz, also die Geschichte von Herkunft und Besitz.

Schweizer Kunst macht den Grossteil der Sammlung aus. Dazu gehören Gemälde aus dem Barock von Kaspar Meglinger, Franz Ludwig Raufft oder eine umfassende Porträtreihe von Künstlern des 18. Jahrhunderts wie Johann Melchior Wyrsch, Felix Maria Diogg, Anton Graff und Josef Reinhard. Einen Schwerpunkt bildet die Schweizer Malerei des 19. Jahrhunderts, insbesondere die Landschaftsmalerei, beispielsweise von Alexandre Calame und Robert Zünd. Werkgruppen von Ferdinand Hodler, Hans Emmenegger und Felix Vallotton gehören zu den Highlights des frühen 20. Jahrhunderts. Mit der Schenkung Dr. Walter und Alice Minnich gelangten 1937 wichtige Gemälde von Vlaminck, Soutine und Pechstein in den Besitz des Kunstmuseums. Die 1970er-Jahre sind mit international tätigen Zentralschweizern wie André Thomkins, Urs Lüthi, Aldo Walker oder Rémy Markowitsch und international bedeutende Künstler:innen wie Paul Thek, Michael Buthe, Ana Mendieta und Giuseppe Penone prominent in der Sammlung vertreten. Die Sammlung des Kunstmuseums widerspiegelt die international und zeitgenössisch ausgerichtete Ausstellungstätigkeit. Die Sammlungserweiterung im Sinne dieser Spurensicherung setzt sich stetig fort, beispielsweise mit Jeff Wall, Sharon Lockhart oder der Turner Prize-Trägerin Laure Prouvost.

Die Stiftung BEST Art Collection Luzern ermöglicht seit 1933 den Ankauf von Schlüsselwerken. Partnerschaften bestehen mit der Gottfried Keller-Stiftung, dem Bundesamt für Kultur sowie weiteren Kantonen, Stiftungen und Privaten.

Der Bestand der Sammlung wird materiell und konservatorisch unter Beachtung der internationalen Museumsstandards (ICOM International Council of Museums) gesichert.

Sammlungsschwerpunkte

Die Sammlungsaktivität orientiert sich an Geschichte und Gegenwart des Kunstmuseums sowie am Standort Luzern. Daraus ergeben sich vier Sammlungsbereiche:

  1. historische Werke mit Bezug zur Zentralschweiz
  2. Kunst der 1970er-Jahre
  3. zeitgenössische Werke von Zentralschweizer Künstler:innen von nationaler oder internationaler Bedeutung. Das Kunstmuseum Luzern will damit zur Identität seines Wirkungsortes beitragen.
  4. Spurensicherung der eigenen Ausstellungstätigkeit. Erwerbungen dokumentieren künstlerische Positionen, die für unsere Zeit relevant sind.

Informationen

Kontakt

Sammlungskonservatorin
Alexandra Blättler, +41 41 226 78 93 (Di-Do)

Sammlungskommission

Alexandra Blättler, Kunstmuseum Luzern
Irene Bisang, Kunstgesellschaft Luzern
Anne Schwöbel, Stiftung BEST Art Collection Luzern
Fanni Fetzer, Kunstmuseum Luzern
Beat Lütolf, Kunstgesellschaft Luzern

Nach oben