Hans Erni

Retrospektive zum 100. Geburtstag

24.05.04.10.2024
24.05.
04.10.2024

Zum 100. Geburtstag des ebenso berühmten wie verfemten Künstlers zeigt das Kunstmuseum Luzern im Sommer 2009 die umfassendste Ausstellung von Hans Erni, die je zu sehen war. In einer Auswahl von rund 250 Werken präsentiert sie bekannte wie überraschende Facetten eines überaus reichen achtzigjährigen Gesamtwerks. Einer der Höhepunkte wird aus dem 90 Meter langen Wandbild Die Schweiz, Ferienland der Völker bestehen, welches Erni für die Landesausstellung 1939 hergestellt hatte, und das nun heute zum ersten Mal seit 1939 wieder in grösseren zusammenhängenden repräsentativen Ausschnitten zu sehen sein wird.

Daneben wird die Ausstellung dem Frühwerk viel Platz einräumen. Zu Beginn der 1930er Jahre war Erni in Paris an vorderster Front an den Entwicklungen der abstrakten Kunst beteiligt und hat viele der internationalen Avantgardekünstler 1935 für die denkwürdige Ausstellung These, Antithese, Synthese nach Luzern geholt. In der Folge hat er seine abstrakte Kunst hin zu einem gegenständlichen Realismus weiterentwickelt und die beiden Ausdrucksformen miteinander verschmolzen. Dieser Prozess lässt sich in der Ausstellung in einer beispiellosen Folge von Bildern von 1933 bis 1942 in hoch spannender Art und Weise nachvollziehen.

Hans Ernis Selbstverständnis folgt einer humanistisch geprägten künstlerischen Tradition. Entsprechend vielfältig sind seine Interessen, seine Betätigungsfelder, seine Themen, seine Medien. Was bleibt, ist ein beeindruckendes gesellschafts- und umweltpolitisches Engagement, hinter dem ein stets wacher und kritischer Zeitgenosse steht. Dieses findet in unzähligen Plakatgestaltungen Niederschlag, die in der Ausstellung ebenfalls prominent vertreten sein werden.

kuratiert von Peter Fischer

In Kooperation mit Lucerne Festival, dem Hans Erni Museum und dem Verkehrshaus der Schweiz

Mit freundlicher Unterstützung der Credit Suisse Zentralschweiz.
Begleitveranstaltungen unterstützt durch die Josef Müller Stiftung Muri.

Nach oben