Helmut Federle

American Songline

03.11.03.02.2024
03.11.
03.02.2024

Während Helmut Federle (*1944) beim Publikum vor allem mit seinen schwarzen Balkenbildern präsent ist, mit grossflächigen, geometrischen Bildern, deren Formsymbolik von den Initialen des Künstlers inspiriert sind, fokussiert die Einzelausstellung im Kunstmuseum Luzern auf seine kleinen und mittleren Formate, in denen sich Geometrie und Spiritualität verbinden. Stilisierte Schriftzeichen, Formen wie Kreis, Dreieck, Rechteck, Vieleck oder Spirale fügt Helmut Federle zu Bildern zusammen, in denen subjektive Empfindungen an klare geometrische Formen gebunden werden. Sein Werk zeichnet sich durch eine ebenso intellektuelle wie emotionale Kraft aus, der Künstler scheut sich nicht vor sensiblen und spirituellen Themen und konzentriert sich in seinen neusten Arbeiten auf das Licht. Der Künstler wurde auch schon als Kuckucksei im Nest der Konkreten Kunst bezeichnet, denn tatsächlich ist eine Zuordnung des eigenwilligen Einzelgängers schwierig. Umso erfreulicher, dass Helmut Federle für die Ausstellung mit frühen Zeichnungen verschiedene Spuren legt, die zum Verständnis seiner Malerei beitragen.

kuratiert von Fanni Fetzer

Ausstellung und Katalog werden unterstützt durch Binding Sélection d’Artistes; Stanley Thomas Johnson Stiftung, Kanton Solothurn, Pro Helvetia, Roger Diener, M. & S. Frankel Foundation, Ulrich Reininghaus, Matthias Erik Vock, Stiftung Erna und Curt Burgauer, Alfred Richterich Stiftung.

Nach oben