Urs Lüthi

Art is the better life

07.02.10.05.2009
07.02.
10.05.2009

Urs Lüthi (geb. 1947 in Kriens) zählt zu den bedeutendsten Schweizer Künstlern der Gegenwart. Die Retrospektive bietet den bisher umfassendsten Überblick über sein Schaffen. Neben dem wenig bekannten Frühwerk der 1960er Jahre werden die berühmten fotografischen Selbstporträts, die Gemäldezyklen sowie die jüngst entstandenen Skulpturen gezeigt. Lüthi hat seine Person und seine Biografie unmittelbar und bildgewaltig in seine Werke integriert. Im Rückblick wird seine Faszination für die Vielfalt der Medien und sein künstlerischer Wille, in unter­schiedlichen Gattungen Werke von fast klassischer Wirkung zu schaffen, deutlich. Einzelne Themen und Aspekte greift er immer wieder auf, kombiniert sie neu und erwei­tert sie durch neue Bildfindun­gen.

Heute erkennen wir in Urs Lüthi den grossen Ästheten, der seine Bildaussagen, so hochtrabend oder iro­nisch sie auch daherkommen mögen, stets mit einer Begeisterung für das künstlerische Handwerk verbin­det. Lüthi ist ebenso ein begnadeter Zeichner, Drucker, Maler und Bildhauer wie Erzähler und Inszenator von grossen Geschichten und kleinen Gefühlen. Diese Dialektik von Form und Inhalt, die den Betrachter und die Betrachterin zu einer ästhetischen wie intellektuellen Erfahrung führt, prägt sein ganzes Œuvre.

Das Ausstel­lungskonzept wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entwickelt. Dies soll auch zum Ausdruck bringen, welch fundamentale Bedeutung die Ausstellungsgestaltung als Teil sei­nes Schaffens einnimmt. Bereits 1966 arbeitete Lüthi installativ, inszenierte seine Kunst im Sinne einer dialektischen Erfahrungsgestaltung. Die Luzerner Ausstellung folgt keiner Chro­nologie sondern macht die grossen thematischen Linien innerhalb des Gesamtwerks deutlich.

kuratiert von Christoph Lichtin

Die Ausstellung reist nach Luzern in die Sammlung Falckenberg in Hamburg.

Ausstellung und Publikation werden unterstützt durch Artclub Luzern, Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr/Siemens Building Technologies Division.

Nach oben